Kontaktformular

Unseren Kundenservice erreichen Sie


Mo - Do: 8:00 - 17:00 Uhr
Fr: 8:00 - 12:00 Uhr

Tel.: +49 81 42 / 6 55 42 45
Fax: +49 81 42 / 6 55 42 75

anfragen(at)rollladenbau-markisen.de   

Kontaktformular

x

◀ K O N T A K T

MD Sonnenschutz GmbH

Presse Mitteilungen

Der nächste Sommer kommt bestimmt - Winterrabatte und Co.: Sonnenschutz für die Terrasse rechtzeitig planen.

Strahlender Sonnenschein und hochsommerliche Temperaturen - das kann man sich nur mit viel Phantasie vorstellen, wenn draußen Schmuddelwetter herrscht oder die Natur sich unter einer dicken Schneedecke verbirgt. Doch der nächste Sommer kommt bestimmt, und er wird wieder heiße Tage mit sich bringen, an denen man den Schatten einer textilen Markise über der Terrasse zu schätzen weiß. Clevere warten mit der Planung ihres privaten Outdoor-Bereichs nicht so lange, bis warme Tage wieder ins Freie locken, sondern nutzen die kalte Jahreszeit dafür, dass zum Frühjahrsbeginn alles perfekt für die Outdoorsaison ist.

Winterrabatte erlauben zusätzlichen Komfort

Während draußen Väterchen Frost regiert, haben die Fachhändler mehr Zeit für eine ausführliche und intensive Beratung als im Frühjahr und Sommer, wenn Markisen Hochsaison haben. Viele Händler wie MD Sonnenschutz GmbH und Hersteller wie Klaiber bieten für ausgewählte Produkte sogar spezielle Winterrabatte an. Ob man frei tragenden Gelenkarm- und Cassettenmarkisen oder Pergolamarkisen mit einer tragenden Konstruktion aus filigranen Alu-Profilen dabei den Vorzug gibt, hängt vom geplanten Einsatz und vom persönlichen Geschmack ab. Sinnvoll ist es auf jeden Fall, Komfortfunktionen wie Motorantrieb und Wettersensoren  einzuplanen, die je nach Witterung automatisch für Sonne oder Schatten sorgen. Sie machen die Bedienung der Markise sicherer und einfacher.

Alles fertig zu Saisonbeginn

Die Alternative zu Markisen sind Glasdachsysteme wie "Terrado". Damit kann die nächste Saison schon früh im Jahr starten. Unter Glas ist es draußen auch dann angenehm, wenn sich die Sonne noch selten am Himmel zeigt. Eine
außen liegende Markise lässt sich bei der Terrado direkt integrieren und bietet später im Jahr effektiven Schutz vor der prallen Sonne. Frühzeitig geplant und bestellt, ist eine maßgeschneiderte Markise oder ein individuelles Glasdachsystem rechtzeitig zum Saisonstart geliefert und fix und fertig am Haus montiert. Unter www.rollladenbau-markisen.de finden Sie Interessierte Anregungen, Ideen und Informationen.

Wissenswertes zur Markise in Kürze

Gelenkarm- und Cassettenmarkisen sowie Seitenbeschattungen machen den Balkon sonnensicher. In der Regel genügt eine relativ geringe Ausladung.
Auf der Terrasse können je nach Größe und Zuschnitt so gut wie alle Markisenarten eingesetzt werden. In der Regel werden größere Tuchflächen von Cassetten- oder Pergolamarkisen, Glasdachsysteme oder freistehende
Markisen ohne Anschluss an den Baukörper des Hauses bevorzugt. Am Wintergarten kommen neben speziellen Beschattungen vor allem Fallarm- und senkrechte Markisen zum Einsatz. Mehr Infos: www.rollladen-markisen.de

Für alle Fälle die passende Markise - Mit der richtigen Beschattung kann man die heiße Jahreszeit genießen.

Wer eine Terrasse am Haus besitzt, möchte im Sommer möglichst viel Zeit dort verbringen. Voraussetzung dafür ist auch der richtige Schattenspender. Dabei stellt sich die Frage: Welche Art der Beschattung ist die richtige für meine Terrasse? Die Lösung kann ganz individuell ausfallen. Wer aber schon einmal die grundsätzlichen Möglichkeiten kennt, tut sich leichter, ein passendes Modell zu finden.

Die Beschattung dem Bedarf anpassen

Als Basismodelle kommen für fast alle Terrassen Gelenkarmmarkisen in Frage. Bei ihnen wird das Tuch mittels mechanischer Arme ein- und ausgefahren und auf Spannung gebracht. Wer sich einen zusätzlichen Schutz für seine Markise wünscht, ist mit einer Cassettenmarkise gut beraten. Hier verschwinden Tuch und Arme im eingefahrenen Zustand in einem schützenden Kasten. Diese Modelle punkten deshalb mit einer lange Lebensdauer. Liegt die Terrasse etwas weiter vom Haus entfernt, ist dagegen eine freistehende Markise praktisch. Anders als zum Beispiel bei den meisten Sonnenschirmen nehmen dort keine störenden Mittelstützen unnötigen Platz auf der Bodenfläche ein. Anschauliche Beispiele und viele weitere Informationen gibt es unter www.rollladenbau-markisen.de.

Komfort für den Freisitz

Pergolamarkisen wiederum zeichnen sich unter anderem durch ihre besondere Architektonik aus: Diese wetterfesten Modelle sind eine Kombination aus Markise und Vorbau. Wer besonders viel Zeit auf der Terrasse verbringen
möchte, sollte eine Beschattung wählen, die nicht nur Sonnenschutz bietet, sondern auch mit einer Verglasung kombiniert werden kann, zum Beispiel das "Terrado"-Glasdachsystem von Klaiber. Hier trägt eine Basiskonstruktion
aus Aluminium sowohl das Glasdach als auch die integrierte Markise. Eine solche Kombination lässt bei Bedarf das Licht durch und schützt immer zuverlässig gegen Regen. Das Tuch kann je nach Sonnenstand ein- oder ausgefahren und individuell eingestellt werden.

Energie sparen, Gesundheit fördern

Ein Sonnenschutz kann auch dazu beitragen, die Betriebskosten für die Klimaanlage im Haus zu senken. So kann das Tuch an sehr heißen Tagen bis zu 95 Prozent der Sonnenenergie abfangen, die sonst auf die Hauswand treffen
würde. Damit wird die Klimaanlage entlastet, weil sich die Innenräume nicht so stark aufheizen. Das spart Geld und sorgt zudem für bessere Atmosphäre: Eine Lüftung erzeugt trockene Luft, die die Schleimhäute angreift. Kann sie aufgrund der Markise heruntergefahren werden, tut das auch der Gesundheit gut.

Gut geschützt durch den Sommer - Markisen spenden an heißen Tagen wohltuenden Schatten.

Es soll ja immer noch Menschen geben, für die ein Sonnenbrand zu einer gelungenen Sommersaison dazugehört. Aus Sicht von Hautärzten ist das gefährlicher Unfug. Seit Jahren nehmen die Fälle von Hautkrebs zu, und zu viel Sonne lässt die Haut vorzeitig altern. Aus gesundheitlicher Sicht ist es ideal, frische Luft und Sonne gut geschützt im Schatten zu genießen. Einen gesunden Braunton bekommt die Haut dabei ebenfalls - und der hält meist dauerhafter als die schnelle Bräune aus praller Sonne.

Passende Markise für jeden Geschmack

Am Meer spenden Sonnenschirme, Strandmuscheln oder Strandkörbe wohltuenden Schatten. Auf der heimischen Terrasse oder dem Balkon übernehmen textile Markisen diesen Job. Die Auswahl des passenden Markisentyps hängt unter anderem davon ab, wie groß die Fläche ist, die man sonnengeschützt nutzen will. Geschmacksfragen spielen ebenfalls eine Rolle. Gelenkarmmarkisen sind eine weit verbreitete Variante für kleine bis mittlere Schattenflächen.

Besonders elegant sowie mit großen Ausladungen und Tuchflächen erhältlich sind beispielsweise Cassettenmarkisen wie die "Resobox" oder die "Mesabox" mit Teleskoparmen von Klaiber. Eingerollt verschwindet das Tuch samt Markisenarmen wettergeschützt in einer schicken Aluminiumcassette. Ebenfalls für große Terrassen interessant sind Pergolamarkisen. Bei dieser Variante geben filigrane Stützkonstruktionen dem Tuch Halt. Wer einen Sitzplatz mitten im Garten schützen will, greift zu frei stehenden Markisen wie dem "Ombramobil". Dieses gibt es mit Bodenhülsen oder mit Querfüßen zum Aufschrauben.

Die schönsten Farben des Sommers

Den Look der neuen Markise bestimmt maßgeblich das Stoffdesign - und hier ist die Auswahl riesig. Von Naturfarben im Unidesign über Blockmuster bis zu kreativen Fantasiedesigns in allen Farben reicht das Angebot und bietet die richtige Farbzusammenstellung für jeden Geschmack und jede Fassadengestaltung. Daneben empfiehlt es sich, Tücher zu wählen, die farb-, licht- und wetterecht sowie schmutzabweisend ausgerüstet sind. Unter www.rollladenbau-markisen.de gibt es mehr Informationen.

Weitere Fakten

Kinderhaut ist besonders sonnenempfindlich. Für kleine Kinder ist zu viel Sonne besonders belastend. Die kindliche Haut enthält bedeutend weniger Farbpigmente als die Haut von Erwachsenen und kann den UV-Strahlen der Sonne daher wenig Schutz entgegensetzen. Großflächige Markisen sind daher besonders für die Kleinen im Krabbelalter ein guter Schutz. So können sie sich bewegen und ihre Spielsachen ausbreiten, ohne dass sie der prallen Sonne ausgesetzt sind. Ideal ist zusätzlich dünne Kleidung, die den Bewegungsdrang nicht einengt.

Markise gut, alles gut - Beim Wetterschutz für die Terrasse sollten Hausbesitzer auf Qualität setzen.

Wohlfühlen, entspannen und einfach nur genießen - der Aufenthalt auf der Terrasse ist immer wieder wie ein kleines Stück Ferien, die man sich als Auszeit vom Alltagstrott gönnt. Und genau wie am Urlaubsort wünscht man sich hier ein perfekt gestyltes Ambiente, in dem alles reibungslos funktioniert. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn man zum Start in die Saison erst einmal mit einer eingerosteten Markise kämpfen muss, die sich nur noch unter Gewaltanwendung bewegen lässt. Statt sich mit der Reparatur und Wartung eines Billigmodells herumzuschlagen, sollte man sie am besten durch ein Markenmodell vom Fachhändler ersetzen.

Rostfreies Material und lichtechte Textilien

Qualitätsmarkisen von Markenherstellern wie beispielsweise Klaiber sind aus rostfreien Materialien gearbeitet, mit denen sie auch etliche Winter im Freien problemlos überstehen. Besonders sicher überwintern Cassettenmarkisen,
denn bei ihnen sind der Stoff sowie die Markisenarme wettergeschützt in eine Cassette eingefahren. Hin und wieder etwas Silikonspray an die beweglichen Teile der Markise und die regelmäßige Wartung durch einen Fachbetrieb
genügen, um sie langfristig reibungslos funktionieren zu lassen. Auch bei der textilen Bespannung gibt es große Qualitätsunterschiede. Lichtechte Farben wie sie ein spinndüsengefärbtes Markenacryl bietet, sind im Freien ein Muss, wenn man sich nicht nach einigen Sommern unter einem stark ausgeblichenen Stoff wiederfinden will. Eine spezielle Veredelung der Oberfläche ist ebenfalls sinnvoll. Damit übersteht die Markise auch einmal einen kurzen Regenschauer und Verschmutzungen dringen nicht gleich tief ins Gewebe ein.

Fachmännischer Einbau gibt Sicherheit

Fachunternehmen stehen Terrassenbesitzern mit gutem Rat bei der Auswahl des Stoffes und dem passenden Markisenmodell zur Seite. Um Unfallgefahren zu vermeiden, sollte die Markise von einem Fachhandwerker montiert werden, der auch für eventuell anfallende Wartungsarbeiten zur Verfügung steht. Unter www.rollladenbau-markisen.de gibt es weitere Tipps und Informationen.

Wettersicher durch Elektronik

Elektronische Steuerungen sind die perfekte Ergänzung für Terrassen- und Balkonmarkisen, wenn man in seiner Freizeit keine Lust auf "Handarbeit" hat. Motorgetrieben fährt das Tuch auf Knopfdruck ein oder aus. Wettersensoren und Windsteuerungen machen die Bedienung noch einfacher und sicherer. Bei Wind oder aufkommendem Regen zieht sich das Tuch vollautomatisch zurück und ist damit perfekt geschützt vor den Kapriolen des Wetters. Bei Sonne kommt es dann wieder zum Vorschein. Infos unter www.rollladenbau-markisen.de.